Die Zofen

von Jean Genet

Ein Geschwisterpaar, Solange (Anne-Sophie König) und Claire (Natascha Ties) fühlen sich gefangen. Sie wandeln auf dem schmalen Grat zwischen Realität und Wahnsinn.

Freitag 21 September 2018
20:00 Uhr Studiobühne
Samstag 22 September 2018
20:00 Uhr Studiobühne

In der Abwesenheit ihrer Herrin sehnen sie sich danach deren Rolle einzunehmen, der Grausamkeit ihres Dahinvegetierens zu entfliehen. Jeder spielt sein eigenes perfides, masochistisches Spiel und dennoch sind alle miteinander verwoben und voneinander abhängig. Die Kunst des Leidens wird von allen zelebriert und zur Höchstform getrieben. Die Stimme in ihren Köpfen, Nike van der Let als gnädige Frau, lässt sie nicht los und weckt tief verborgene Dämonen. Liebe – Hass, der Kampf um Leben und Tod bestimmen ihr Dasein. 

Zur Inszenierung

In der aktuellen Inszenierung von Genets „Die Zofen” kommt es zu einer veränderten Prämisse. Die Schwestern Solange und Claire sind nicht mehr im Haushalt der gnädigen Frau angestellt, sondern befinden sich, lange nach den wirklichen Ereignissen, in einer psychiatrischen Anstalt, gefangen in einer Endlosschleife des Spiels, das sie miteinander und mit ihren Herrschaften so lange gespielt haben. Die Verbindung der Geschwister ist dermaßen stark, dass sich die Illusion des Lebens mit der gnädigen Frau völlig von Zeit und Raum losgelöst hat und in einer konstanten Wiederkehr das so sehr zelebrierte Leid zum ewigen Lebensantrieb- und –inhalt macht.

Zur Entstehung des Stücks

Bereits 1943 plante Jean Genet (1910-1986), inspiriert durch eine wahre Begebenheit in Mans einige Jahre zuvor, die Tragödie „Die Zofen” zu schreiben, doch durch einen Gefängnisaufenthalt und seinen daraus resultierenden unsicheren juristischen Status kam es erst einige Jahre später zur Fertigstellung und am 17. April 1947 zur Uraufführung in Paris, nur unter heftigen Protesten der Öffentlichkeit, die das Stück in der Folge, auch durch abwertende Besprechungen der Presse, größtenteils negativ wahrnahm. Die deutsche Uraufführung sollte erst 10 Jahre später in Bonn stattfinden.